UNSER PORTRAIT

Historie

Bis zum November 2014 befand sich unsere Schule im ehemaligen Mutterhaus der Vinzentinerinnen in der Merheimer Straße in Köln-Nippes.

Am 1. Oktober 2002 öffneten sich erstmalig die Tore für Schülerinnen und Schüler in der Krankenpflege.

  • Wozu diente das Gebäude in den vergangenen 100 Jahren?
  • Wie kam es zur Gründung der Schule?
  • Warum gibt es ab 2007 nun auch Altenpflegeausbildung?

IMG_0384Anfang des Jahres 1870 kauften die Schwestern vom Orden der Vinzentinerinnen das Grundstück, auf dem heute unser Schulgebäude steht. Die Gegend war zu dieser Zeit noch sehr ländlich und durch viel Ackerfläche gekennzeichnet. Schon im Mai 1871 wurde das damalige Mutterhaus eingeweiht. Hier war nun die Zentralstelle / Provinzhaus der Kölner Vinzentinerinnen, außerdem ein Kindergarten und eine Grundschule. Es diente bis zum Neubau des St. Vinzenz-Hospitals im Jahre 1925 auch als Krankenhaus.
Anfang 2002 kamen Vertreter der Cellitinnen e.V., der Hospitalvereinigung St. Marien GmbH und der Malteser Trägergesellschaft zusammen um zu überlegen, wie sie auch in Zukunft eine qualifizierte Ausbildung in der Krankenpflege anbieten könnten. Jeder Träger hatte zu diesem Zeitpunkt eine eigene, kleinere Krankenpflegeschule.

IMG_0418Durch anstehende Gesetzesänderungen würde es aber in Zukunft zunehmend problematischer werden, an einem einzelnen Krankenhaus eine qualifizierte Ausbildung anzubieten. Über die Fortführung der Ausbildung in der Krankenpflege war man sich jedoch einig. So wurde aus drei kleineren Schulen, Mosaikder Schwester-Blandine-Ridder-Schule, der Krankenpflegeschule am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis und der Schwester-Agnes-Haus-Krankenpflegeschule eine gemeinsame Schule mit 300 Ausbildungsplätzen. Da die bereits vorhandenen Raumkapazitäten nicht ausreichten, übernahmen wir im Sommer 2002 zwei Etagen im heutigen Schulgebäude von der Ordensgemeinschaft der Vinzentinerinnen.

In Erinnerung und Dankbarkeit an die Mitbegründerin der Ordensgemeinschaft Louise von Marillac erhielt die Schule ihren Namen.

Aufgrund des in Zukunft ständig weiter steigenden Bedarfs nach qualifizierten Altenpflegekräften stellten die Trägervertreter Überlegungen an, auch selber die Altenpflegeausbildung in Theorie und Praxis anzubieten. Durch die Trägerstruktur, die neben den Krankenhäusern zahlreiche Senioreneinrichtungen umfasst, liegt dieser Ausbildungszweig stark im Interesse der Träger. Heute verfügt die Louise von Marillac-Schule über 375 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege und über 75 Ausbildungsplätze in der Altenpflege.

Aufgrund der steigenden Ausbildungskapazitäten und den Fort- und Weiterbildungsangeboten, hat die Schule im Dezember 2014 nach aufwendigen Sanierungsarbeiten ihr neues Domizil an der Simon-Meister-Straße bezogen, einem denkmalgeschützten Schulbau bezogen.